Bekanntmachungen

Maibaum-Aufstellen in Güster

Vom Tanz in den Mai zum Maibaum-Aufstellen: Wer um 11 Uhr des Feiertags (Montag) schon wieder fit ist, sollte das Maibaum-Aufstellen in Güster nicht verpassen. Rund um das geschmückte Gestänge, das die örtliche Feuerwehr zu den Klängen ihres Musikzugs aufrichtet, gibt es dann nämlich das nächste kleine Fest. Die Gemeindevertreter und ihre Helfer servieren den Feierwilligen Bratwurst vom Grill und passende Getränke, und die Erlöse aus dem Verkauf dienen wie immer einem guten Zweck: dem Güsteraner Nachwuchs! Mutmaßlich wird diesmal das Jugendzentrum einen Zuschuss für seine Einrichtung bekommen. Die Gemeinde freut sich über rege Beteiligung. Da sollte nur noch das Wetter mitspielen…

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Wenn es um „ihre“ Senioren geht, dann lässt sich Anita Mletzko immer wieder etwas Besonderes einfallen. Und in diesem Fall traf die Organisatorin des monatlich in Güster zusammenkommenden Seniorenkreises mal wieder genau ins Schwarze. Sie ließ beim Adventstreffen Anfang Dezember den Weihnachtsmann auftreten!

„Warum soll er immer nur den Lütten Freude machen“, sagte sie lächelnd. Und sorgte dafür, dass Knecht Ruprecht überraschend mitten in das passend angestimmte Weihnachtslied platzte. Mit prall gefülltem Sack, in dem für jede(n) Teilnehmer(in) eine kleine Gabe steckte, und Rute (die allerdings nicht zum Einsatz kam). Und nicht etwa, dass er von seinen Gewohnheiten absah: Er ließ er sich auch von den älteren Semestern erst einmal Gedichte aufsagen, bevor es Geschenke gab.

Allerdings sei dahingestellt, ob er sie alle verstanden hat, denn mindestens das eine kam – der Heimat der Vortragenden geschuldet - in breitestem Dithmarscher Platt daher. Der Überraschungsgast war aber nur ein Highlight dieses besonderen Seniorentreffens. Zuvor hatte hatte sie den 19 Anwesenden ein leckeres Buffet rund um die Kartoffel aufgetischt – danach gab es ein munteres Bingo-Spiel im Glanz des liebevoll von Anita geschmückten Tannenbaums.

Die TeilnehmerInnen hatten ihre Freude. Und verabschiedeten ihre gerührte Gastgeberin mit einer kreativen kleinen Gabe in die Weihnachtszeit und gen Jahreswechsel. Das nächste Treffen findet am 3.1.2017 statt – ausnahmsweise mal nicht montags, sondern am Dienstag!

Adventskaffee im Dorfgemeinschaftshaus

DRK und Gemeinde Güster hatten eingeladen – und (fast) alle, alle kamen. Wie gut, dass Egge‘s Gasthof nunmehr Dorfgemeinschaftshaus ist, denn wo sonst als im großen Saal hätten die Damen vom DRK am 2. Advent den etwa 140 herbeigeeilten Ü-65-Bewohnern Güsters Kaffee und Kuchen kredenzen können?

Der Jugendmusikzug der Feuerwehr sorgte für weihnachtliche Klänge, bei denen fröhlich mitsingen konnte, wer mochte. Bürgermeister Wilhelm Burmeister dankte den Damen des DRK-Ortsvereins für ihre erneut so umsichtige und gute Organisation dieses Nachmittags, was die Ortsvorsitzende Helga Strube mit einem launigen, selbstverfassten Gedicht quittierte.

Gelächter und tosender Applaus später auch für die schon traditionelle Weihnachtsgeschichte des Bürgermeisters und die zwei Sketche, die die Theatertruppe des Sportvereins Güster zum Besten gab. Da ließ sich auch das später dazugekommene Pastorenehepaar Wilmer nicht lange bitten: Pastorin Wilmer wusste eine heitere Geschichte um gnaden- bzw. hasenreiche Weihnacht beizusteuern.

Zum Abschluss gab es die ebenfalls traditionellen Geschenke für alle, Weihnachtssterne und Honig aus der Region. Und alle waren sich einig: Das waren rundum gelungene und kurzweilige zweieinhalb Stunden, die das DRK und die Gemeinde den älteren Mitbürgern Güsters da beschert hatte.

Neuer Mann, neue Zeiten im JUZ

August 2016 - Er hat viel vor, der neue Mann für das Jugendzentrum in Güster: Christian Stachowitz, der am 31. August den Schlüssel für das Haus von Joylene Maihofer übernommen hat, sprüht nur so vor Ideen.

Freizeitfahrten, Vernetzung mit anderen Jugendprojekten, viel längere Betreuungszeiten in denen viel mehr mit- und füreinander getan und entwickelt werden kann, und…, und…, und. „Jugendliche brauchen ab vor allem andere Jugendliche. Und einen anderen Ort als zu Hause, um sich zu entwickeln“, sagt der verschmitzt dreinschauende 38Jährige, der sich in der Erzieher-Ausbildung befindet und gern noch Sozialpädagogik studieren will.

Da passte es glänzend, dass Joylene Maihofer, just einen Nachfolger suchte, weil sie selbst für ein Jahr ins Ausland geht. Sie war den Wiederaufbau des JUZs vor anderthalb Jahren engagiert angegangen, zeitweise unterstützt von einer Kollegin, weil so viele Güsteraner Kids mitmachen wollten.Christian Barbara lachend

Barbara Lau, die Vorsitzende des Sport-, Sozial- und Kulturausschusses der Gemeinde Güster, bedankte sich dafür sehr herzlich bei ihr und freut sich, in Christian Stachowitz einen so tatkräftigen neuen Jugendarbeiter gefunden zu haben. „Wir haben immerhin um die 120 Kinder und Jugendliche in Güster, da brauchen wir perspektivisch ein richtig gutes Betreuungsangebot“, sagt sie. 

Am liebsten würde Christian ja auch sofort für drei Tage pro Woche im Haus am Dorfplatz „einziehen“ (selbst wenn dort noch einiges zu reparieren und verschönern ist). Aber vorerst kann es weiterhin nur einen Nachmittag pro Woche geben. Achtung: Das ist ab sofort der DONNERSTAG und nicht mehr der Mittwoch. Die Zeit bleibt bei 16 – 18 Uhr. Christian freut sich schon!

Ein munteres Fest rund um Kultur und Geschichte

Vom Feiern verstehen sie etwas, die Güsteraner, und so hätte es auch des Anlasses (Einweihung des Geschichtspfads) eigentlich gar nicht bedurft am 16.7. 2016. Rund um die „Alte Schule“ zauberten Förderverein, Gemeinde, Gewerbetreibende, die bäuerliche Gemeinschaft, die ortsansässigen Vereine und die Gemeindebücherei eine bunte Meile des Erlebens, auf der für jeden etwas dabei war.

Erstmals im Verbund mit dem „Kultursommer am Kanal“ ausgerichtet, hatte der Förderverein auf diesem Dorfgemeinschaftsfest seit langem auch mal wieder ein Festzelt organisiert, in dem der Zauberer Stefan Riesenzwerg, der Feuerwehr-Musikzug und die ansteckende Mitmach-Band „SingAlong“ für einigen Spaß sorgten. Währenddessen und drumherum fanden die spannenden Bustouren zum neu installierten Geschichtspfad am Moorweg statt, auf denen Mitglieder des Fördervereins, vornehmlich Willi Brügmann, so einiges aus der „steinreichen Geschichte“ Güsters zu Gehör brachten. Vor Ort sprachen und sprechen Loren, ein Spülrohr aus den ehemaligen Kiesbetrieben und Hinweisschilder dann auch noch einmal ihre ganz eigene Sprache.CIMG3787

Kuh und Kälbchen, die Bürgermeister Wilhelm Burmester und seine Frau Beate auf den Festplatz gebracht hatten, waren viel bestaunte Gäste, die gleichzeitig auf den rapiden Milchpreisverfall und die Situation der Bauern am Ort aufmerksam machten. Gollnest&Kiesel, der ortsansässige Spielzeughersteller, erfreute an seinem Stand die Kinder und ihre Eltern mit Anker-Bausteinen und anderen interessanten Spielsachen. Und das Kaffee- und Kuchenzelt des DRK lockte daneben mit feinsten Backwaren aller Art – am Ende waren 26 Torten über die Theke gegangen.

Drinnen in der „Alten Schule“ fanden Freunde des Stöberns einen großen Bücherflohmarkt der ehrenamtlich betriebenen Gemeindebücherei, auf dem Lesestoff gegen Spende erhältlich war. Oder die bunten Flohmarkttische einiger Anwohner und des Seniorenkreises, mit dem Anita Mletzko den einen oder anderen Euro für die Ausrichtung des monatlichen Spiel- und Klönnachmittags der älteren Generation einnahm und über die Nachbarschaftshilfe „Geben&Nehmen“ informierte.

CIMG3869 KopieMittendrin: Eine spannende Lesung mit Tania Schlie, deren Großvater einst einer der ersten so genannten Kiesbarone war, die mit den Kiesfunden in der Gemarkung Güster vor mehr als 100 Jahren ihren Gewinn machten. Sie wusste viel über die „Aufbruchszeit“ zu erzählen.

Die „Möbel-Aufpepperin“ Jeanette Frerichs präsentierte ihre ansprechenden Objekte ebenso wie Karin Jaacks, die Hunde trainiert und deren Besitzern eine besonders gesunde Nahrung für ihre Vierbeiner ans Herz legt. Die Kyffhäuser-Gemeinschaft informierte über ihr Tun, Andy Fichtner über die Nachbarschaftswache Güster – und Georg Prüß mit seiner Mannschaft der „Blauen Lagune“ waren für alles da, was mit Hunger und Durst der herzhafteren Art zu tun hatte.

Das alles kam so gut an, dass ein „harter Kern“ bis spät in die Nacht am Tresen zusammenblieb – und sogar noch für tanzbare Musik sorgte,nachdem der DJ zuvor die Segel gestrichen hatte. Wie gesagt: Vom Feiern verstehen die was in Güster!CIMG3824 CIMG3884

CIMG3848

CIMG3864 Kopie          CIMG3884    CIMG3890

Veranstaltungen

Termine

25 Aug
Nähtreff
25.Aug.2018 18:00 - 20:00

In der Alten Schule, Am Prüßsee 5

3 Sep
Seniorenkreis Günter
03.Sep.2018 15:00 - 17:00

An der Alten Schule, Am Prüßsee 5

8 Sep
private Veranstaltung
08.Sep.2018 10:00 - 17:00

In der Alten Schule, Am Prüßsee 5

10 Sep
Kulturkreis
10.Sep.2018 15:00 - 17:00

An der Alten Schule, Am Prüßsee 5

16 Sep
Lieder-Frühschoppen Klaus Irmscher
16.Sep.2018 11:00 - 13:00

Im Dorfgemeinschaftshaus "Egge's". Der Eintritt kostet 5,-- €, im Anschluss an das Konzert gibt es ein Buffet - und Gelegenheit, noch ein bisschen zu Plauschen, das Konzert zu besprechen usw.